Leben

Startschuss für die Schieferhäuser Frankfurter Straße

Startschuss für die Schieferhäuser Frankfurter Straße

Jetzt geht‘s los: Auf der Baustelle Frankfurter Straße 39/41 gab Bürgermeister Dr. Bernd Eicker heute den Startschuss für die Sanierung der denkmalgeschützten Schieferhäuser an der Ecke Frankfurter/Bahnhofstraße. Im Rahmen des Strukturförderprogramms „Regionale Südwestfalen 2013“ werden die Gebäude zusammen mit der Villa Wippermann im Rathauspark zu „Häusern der Kultur“ umgestaltet. David Babin, seit März dieses Jahres als Kulturmanager der vier Kommunen Halver, Kierspe, Meinerzhagen und Schalksmühle in Amt und Würden, wird hier künftig seinen Sitz haben.

Die Umgestaltung der drei Gebäude in der Halveraner Innenstadt zu einem soziokulturellen Zentrum ist ebenso wie die Umgestaltung des Rathaus-Parks Bestandteil des Projektes „Oben an der Volme“, das die Regionale-Aktivitäten der vier Kommunen zusammenfasst. Städtebauliche, kulturelle und strukturpolitische Maßnahmen sind hier zu einem umfangreichen Paket gebündelt worden. Die „Art Volmetal“ gehört dazu, die langfristig einen Beitrag zur Koordination und zur Förderung von Aktivitäten in den Bereichen Kunst und Kultur leisten und wichtige Impulse für die weitere Entwicklung der beteiligten Kommunen geben soll. Diese Aktivitäten werden in Halver in Form eines professionellen Kulturmanagements konzentriert.

Den Schieferhäusern kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Sie werden Dienstsitz des Kulturmanagers, geben heimischen Künstlern ein neues Domizil und sollen durch eine attraktive Gastronomie für mehr Leben an dieser zentralen Stelle der Stadt sorgen. Im Frühjahr 2014 soll die Umgestaltung, die unter der Federführung des Halveraner Büros CL Architektur erfolgt, erledigt sein.

Bis dahin ist noch viel zu tun. Los geht‘s mit der Entkernung der beiden Häuser und mit dem Abriss der nachträglich errichteten Anbauten. „Alle Bausünden, die den Charakter und die Architekturqualität der beiden denkmalgeschützten Gebäude in den zurückliegenden Jahren beeinträchtigt haben, werden beseitigt“, erläutert Architekt Stefan Czarkowski. Dazu gehören auch das Entfernen der Kunstschieferfassaden und maroder Strukturen im Inneren der Häuser. Im Frühjahr 2014 sollen die beiden Häuser als bauliche Schmuckstücke Halvers Innenstadt verschönern. Bürgermeister Eicker: „Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Steigerung der Attraktivität unserer Stadt.“

Schlagwörter: , , ,