Historische Industrie an der Volme

Historische Industrie an der Volme

Die Landschaft im Volmetal ist durch die industriellen, historischen Zeitzeugen geprägt, denn schon früh wurde die Wasserkraft als Antrieb für Wasserräder, Hämmer und zur Energiegewinnung genutzt. Diese Relikte sind bedeutend für den Charakter der Region und sollen als Veranstaltungs- und Informationsorte genutzt werden.


Auf Grund der schon frühzeitigen Nutzung der Wasserkraft als Antrieb für Wasserräder, Hämmer und zur Energiegewinnung, ist die Landschaft im Volmetal durch die industriellen, historischen Zeitzeugen geprägt und lässt so die Geschichte der Region erlebbar werden. Da diese Relikte (teilweise auch heute noch in Betrieb) bedeutende Charaktermerkmale der Region sind, sind sie als Veranstaltungs-, Informations- und außerschulische Lernorte sowie Landmarken zu nutzen. Die Denkmäler und weitere erhaltenswerte, industriell geprägte (Bau-)Substanz werden aktiviert und dienen neuen Nutzungen. Die bereits Anfang der 1990er Jahre sanierte Heesfelder Wassermühle mit neuen Angeboten

- Außenstelle des Standesamtes der Stadt Halver, Tagungsstätte, Bioladen etc.
- und die Konzeptentwicklung für die ehemalige Firma Brune als touristischer Zielort und zur Präsentation von Wasserkraft in Kierspe Bollwerk sind als Orientierung zu sehen. Eine ansprechende

Vermarktung der Standorte, mit einer Kombination aus neuen, u.a. gastronomischen Angeboten, präsentiert Zielorte entlang der Volme für Einheimische und Touristen. Besonderer Fokus liegt dabei auf den Industriezeitzeugen entlang des Volmebands. Sie werden über den regionalen Radweg, die Skatingroute und die Bahn vernetzt. Das Bakelitmuseum in Kierspe kann als Veranstaltungsort für die Verleihung eines Innovationspreises für Erfindungen im Bereich Kunststofftechnik genutzt werden und damit die industrielle, technologische Weiterentwicklung verdeutlichen. Hierzu sind die Industrie in Südwestfalen und die SIHK als Sponsoren zu gewinnen.

Ergänzt werden die Bauten durch eine Wiedersichtbarmachung und Nutzung der Hammerteiche (Hammerteichprogramm). Die Reaktivierung der Orte – ggf. in Verbindung mit dazugehörigen bestehenden oder ergänzenden Gebäuden, für die kleine Architekturwettbewerbe ausgeschrieben werden sollen – dient ebenfalls der Etablierung außerschulischer Lernorte und/oder touristischer Ziele.