Prinz Achmed – ein Märchen aus tausendundeiner Nacht

Fürstin Emira hat die schönsten Prinzessinnen zu einem Fest geladen: Ihr einziger, geliebter Sohn Prinz Achmed soll sich eine Braut aussuchen. Da geschieht ein großes Unglück: Ein mächtiger Zauberer erscheint und verwandelt ausgerechnet den Prinzen Achmed. Der kann plötzlich nicht mehr verstehen, was die Menschen sagen, er kann selbst nicht mehr richtig sprechen. Er hat Angst vor den Menschen und weiß nicht mehr, wohin er gehört. Alle sind entsetzt. Niemand kennt den Zauberer. Niemand weiß, warum er zum Fest gekommen ist. Alle Prinzessinnen fliehen empört, selbst Fürstin Emira hat Angst vor ihrem „verrückten“ Sohn. Nur Prinzessin Sulima, die Achmed liebt, will ihm helfen. Sie nimmt allen Mut zusammen, findet den mächtigen Zauberer – den Zauberer Schlangenhaut – und erfährt, dass sie den Zauberspiegel finden muss, damit Prinz Achmed geheilt wird. Dieser Spiegel wird jedoch von den starken Wachen der Fürstin Emira behütet. Aber weil diese Wachen nicht nur stark, sondern ziemlich dumm sind, und weil der Zauberer ihr die Schlangenhaut mit gegeben hat, kann die tapfere Sulima sie schließlich überlisten. Wie ihr das gelingt, davon erzählt dieses Märchen.

Quelle: https://www.mat-menden.de/