Höfe und Familien in Herlinghausen

Werkstatt Geschichte
Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Kierspe e.V.

Vortrag

Die auf –inghausen endenden Ortsnamen werden in der Fachliteratur gewöhnlich als sehr alteingestuft und mit der Besiedlung des Süder-/Sauerlandes durch die Sachsen in Verbindung gebracht. Nach den schriftlichen Quellen war Herlinghausen ursprünglich ein Lehngut der Abtei [Essen-] Werden. Vor 1588 wurde dieses Gut in drei weitere Güter mit etwa gleicher Größe aufgeteilt. Ein Tilmann Herlinghaus bekleidete um 1437 das Richteramt in Kierspe. 1488 begegnet uns ein Hans Herlinghausen als Hansekaufmann in Flandern. Der Hof „Daroben“ gehörte um 1600 einer Familie Kaiser, die übrigen Höfe „Darnieden“, „Darmitten“ und der Kotten „Everts-Gut“ gelangten im 17. Jh. in den Besitz der Familie Winckel. Nach dem dreißigjährigen Krieg wird unser Wissen um die Herlinghauser Höfe und Familien umfangreicher.

Die Veranstaltung ist gebührenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.